Vernazza

Vernazza

kleines Dörfchen, großartige Monumente
Die Gemeinde ist die zweitnördlichste von fünf Ortschaften in der Region Cinque Terre. Mit gerade mal ca. 800 Einwohnern ist Vernazza eine recht kleine Gemeinde. Trotz seiner bescheidenen Größe ist das Dorf ein stolzes Mitglied der Vereinigung „I borghi più belli d’Italia“, was auf Deutsch „die schönsten Orte Italiens“ bedeutet. Am Ligurischen Meer gelegen, betreibt die Gemeinde ihre Wirtschaft immer noch mit dem Fischfang. Somit gehört Vernazza zu den wenigen Fischerdörfern, die heute noch erhalten geblieben sind. Es wird vermutet, dass das Dorf schon seit der römischen Antike existiert. In der Küstenregion Liguriens ist es jedoch typisch, dass die Ortschaften erst um Jahre 1000 herum so richtig besiedelt wurden. Wohl aus Sicherheitsgründen ließen sich die Menschen anfangs nicht direkt am Meer nieder, sondern vielmehr auf der Anhöhe von Reggio.
Ausblick auf Vernazza

Farbenprächtiger Hafen von Vernazza
Unter den Vorherrschaften der Da Passano, der Fieschi und der Ponzo diente die Ortschaft noch als Anlagestelle, bis das Dorf im 13. Jahrhundert in den Besitz der Republik Genua gelangte. Die Besonderheit von Vernazza, wodurch sich das Dorf von den anderen Dörfern Cinque Terres unterscheidet, ist die kleine Insel mit dem daran anschließenden Hafen. Obwohl dieser ebenfalls recht klein ist, so gilt er für Touristen, die Cinque Terre per Schiff erreichen wollen, als der sicherste Landeplatz der Region. Auf der Halbinsel ist das Symbol von Vernazza beheimatet: die faszinierenden antiken Burgtürme. Leider hinterließ eine Überschwemmung im Jahr 2011 starke Schäden an den Fassaden von monumentalen Gebäuden, dennoch hat das Dorf kaum von ihrer Eleganz eingebüßt.

Und dazu tragen nicht zuletzt die Verteidigungsburg Castello Doria aus dem 11. Jahrhundert, die auf der Spitze eines Felsvorsprungs gelegen ist, sowie die Kirche Santa Margherita d'Antiochia aus dem 13. Jahrhundert einen entscheidenden Teil bei. Auch untermalen die engen Gassen, auf Italienisch „Caruggi“, der Wirrwarr von Treppen sowie winzige Terrassen die elegante Erscheinung des Dorfes. Zwischen den Gassen genießt man von jeder Ecke des Dorfes aus den atemberaubenden Ausblick auf das tiefblaue Meer. Die architektonische Besonderheit von Vernazza zeichnet sich insbesondere durch die hohen Turmhäuser aus, die an den recht steilen Hängen eng aneinander stehen. Ein charakteristisches Zierwerk bestehend aus Säulengängen, Loggien und detaillierten Türdekorationen ist typisch für die italienischen Häuser aus dieser Region.
Vernazza am Abend